BUFUS-Info ist eine Zeitschrift, die sich mit allen Belangen des aquatischen Lebensraumes auseinandersetzt.

 

HOME

 

Impressum:
Für den Inhalt verantwortlich, Verleger und Herausgeber:
Dr. Robert A. Patzner

 

Adresse der Redaktion:
Dr. Robert Patzner
Organismische Biologie
Hellbrunnerstrasse 34
A-5020 Salzburg


Mail: robert.patzner@sbg.ac.at

 

BUFUS-Info ist ein Teil des „Seminar Report“ ISSN 0256-4173, der am Institut für Zoologie an der Universität Salzburg erschienen ist.

Informationen über BUFUS --> mehr

 

--> zurück zum Inhalt von Nummer 32 (2004)


Die Großmuscheln in Salzburg
Teil 4: Die Große Teichmuschel Anodonta cygnea


Robert A. Patzner

Organismische Biologie, Universität Salzburg, Hellbrunnerstr. 34, A-5020 Salzburg
robert.patzner@sbg.ac.at


Wie in Teil 1 (Patzner 2002) angekün-digt, werden die in Salzburg vorkommen-den Großmuschelarten der Reihe nach vorgestellt. Bei Patzner (2003) wurde Unio pictorum, bei Patzner (2004) Anodonta anatina behandelt. Im Rahmen eine Kartierungsprojektes im Auftrag der Salzburger Landesregierung und des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirt-schaft wurde die Verbreitung der einzelnen Arten im Bundesland untersucht. Das Projekt wurde 2002 und 2003 durchgeführt und im Oktober 2003 abgeschlossen.

Beschreibung

A. cygnea ist die größte heimische Muschelart. Sie erreicht eine Länge bis 20 cm, maximal bis 26 cm (Falkner 1990b). Wirbel eher am Vorderende, ziemlich flach und mit konzentrischen, den Zuwachsstreifen parallelen Runzeln (Abb. 1). Die Schale ist relativ dünn, innen mit Perlmutter, außen gelblich bis olivbraun. Der Oberrand der Schale bis zur Schildecke ist fast gerade; der Unterrand ist innen nicht verdickt. Die Einströmöffnung ist schmal und hat lange Papillen (Glöer & Meier-Brook 2003). Die äußere Form ist sehr variabel (Abb. 2). Aus diesem Grund hatte man früher viele Arten beschrieben.


Abb. 1. Wirbelstruktur von A. cygnea

Ökologie: Diese Art ist eine ausgeprägte Stillwasserart, man findet sie im Schlamm von Seen, Altwässern und Teichen, nur selten gibt es Kümmerformen in Fließgewässern (Falkner 1990).

Allgemeine Verbreitung: In Nord- und Mitteleuropa, im Süden bis Mittelfrank-reich; im gesamten Donaugebiet, bis Mittelgriechenland und im Kaukasusge-biet. Die Gesamtverbreitung ist noch unklar (Falkner 1990).

Abb. 2. Anodonta cygnea in Salzburg. Oben links: Wallersee (mesotroph); oben rechts: Wolfgangsee (oligotroph); Mitte links: Mattsee (mesotroph); Mitte rechts: Grabensee (eutroph); Unten links: Teich von St. Jakob (eutroph); Unten rechts: Teich Schloss Freisaal (eutroph, Länge: 19,5 cm). Linie = 1 cm.

 


Abb. 3. Heutiges Vorkommen von A. cygnea

Literatur

Falkner, G. (1990): Binnenmollusken. In: Fechtner, R. und Falkner, G.: Weichtiere. – Steinbachs Naturführer, pp 112-286. Mosaik Verlag, München.
Frank, Ch. und Reischütz P. L. (1994): Rote Liste gefährdeter Weichtiere Österreichs (Mollusca: Gastropoda und Bivalvia). – In: Gepp, J. (Hrsg.): Rote Liste gefährdeter Tiere Österreichs, pp 283-317. Styria Medienservic, Graz.
Glöer, P. und Meier-Brook, C. (2003): Süsswasser-mollusken. 13. Auflage. – Deutscher Jugendbund für Naturbeobachtung (Hrsg.), Hamburg.
Gaschott O. (1927): Mollusken des Litorals der Alpen-Vorlandseen im Gebiet der Ostalpen. Int. Rev. ges. Hydrobiol. 17: 304-335.
Inst. für Ökologie (1978-86): Limnolo-gisch-ökologische Begutachtung stehender Kleinge-wässer. — Gutachten im Auftrag des Amtes der Salzburger Landesregierung, Abteilung Naturschutz. Institut für Ökologie am Haus der Natur in Salzburg.
Klemm, W. (1954): Klassen Gastropoda und Bivalva. — In: H. Franz (Hrsg): Die Nordostalpen im Spiegel ihrer Landtierwelt, Band 1. — pp. 210-280 Innsbruck (Wagner).

Historisches Vorkommen

Gau

Fundort

Autor

Stadtgebiet von Salzburg

Leopoldskroner Teich

Mahler-Sammlung, Patzner & Garcia Isarch (1998)

St. Peterer Teich

Mahler 1944/45, Mahler 1952/53

Schleienlacke bei Morzg

Mahler 1944/45, Mahler 1952/53

Flachgau

Obertrumer- und Grabensee

Modell 1965, Patzner et al. 1993, Müller 1995, Mahler-Sammlung

Mattsee

Patzner et al. 1993, Müller 1995, Zick 1998

Wallersee

Gaschott 1927, Modell 1965, Patzner et al. 1992, Patzner et al. 1993

Lugingersee

Mahler 1952/53

Egelseen bei Schleedorf

Mahler 1952/53

Wolfgangsee*

Müller 1995

Tümpel südwestlich von Obertrum

Inst. für Ökologie 1978-86

Tümpel neben der Fischach

Mahler, nach Klemm 1954

Fischach bei Mühlberg

Mahler-Sammlung

* wahrscheinlich eingeschleppt

Heutiges Vorkommen

A. cygnea ist heimisch im Bundesland Salzburg (autochthone Art). Es gibt sympatrische Vorkommen mit A. anatina und Unio pictorum. Im Rahmen der Kartier-ung wurden 15 Populationen gefunden. Sie kommen in folgenden Biotoptypen vor: See oligotroph kalkreich, See meso-troph, See eutroph, Weiher, Teich natur-nah, Auenstillgewässer, Totarm, Moorsee, Niederungsbach Klasse 1 und 2; Haupt-vorkommen: See mesotroph (50 %). Bei den Vorkommen in Fließgewässern handelt es sich um Abflüsse aus Seen oder Teichen. Die Höhenverbreitung erstreckt sich von Höhenstufe 1 (350-400 m) bis Höhenstufe 5 (550-600 m). Hauptvor-kommen in Stufe 4 (500-550 m), höchstes Vorkommen: Egelseen bei Schleedorf (Flachgau, 592 m). In den gebirgigen Bereichen fehlt A. cygnea vollkommen. A. cygnea wurde in folgenden Gewässern gefunden (Abb. 3): Stadtgebiet von Salzburg: Leopoldskroner Teich, Bittnerteich, Freisaalteich, Silbersee und Karlsbader Weiher. — Flachgau: Relativ häufig in folgenden Seen: Wallersee, Mattsee, Obertrumersee und Grabensee sowie vereinzelt im Wolfgangsee (nicht typisch, eventuell eingeschleppt), Salzach-see, Freisaalteich und –bach, Egelsee bei Schleedorf. Weiters in der Fischach und in der Mattig. — Tennengau: Teich von St. Jakob am Thurn, Bader Brunn Lacke (Hallein). — Pinzgau: Uttendorfer Badesee (eingesetzt).

Gefährdung

A. cygnea steht in der „Roten Liste der gefährdeten Tiere Österreichs“ auf Gefähr-dungsstufe 2 (stark gefährdet) (Frank & Reischütz 1994). Bemerkenswert ist der Rückgang in den großen Vorlandseen.

 

Literatur Fortsetzung

Mahler, F. (1944/45): Die gehäusetragenden Schnecken und Muscheln des Moorgebietes am Fuße des Untersberges. — Mitt. Ges. salzb. Landesk. 84/85: 142-172. Salzburg.
Mahler, F. (1952/53): Beitrag zur Verbreitung und Ökologie der Großmuscheln im Lande Salzburg. – Mitteil. Naturwiss. Arbeitsgem. Haus der Natur Salzburg. Zoolog. Arbeitsgr. 3: 26-48. Modell, H. (1965): Die Najaden-Fauna der oberen Donau. — Veröff. Zool. Staatssammlung München 9: 159-304. München.
Müller, D. (1995): Populationsökologie der Großen Teichmuschel (Anodonta cygnea) in Seen des Salzburger Alpenvorlandes. — Diplomarbeit, Universität Salzburg.
Patzner, R.A., 2002: Die Großmuscheln von Salzburg. Teil 1. BUFUS-Info 28.
Patzner, R.A., 2003: Die Großmuscheln von Salzburg. Teil 2. Die Gemeine Malermuschel Unio pictorum. BUFUS-Info 30.
Patzner, R.A., 2004: Die Großmuscheln von Salzburg. Teil 3. Die Gemeine Teichmuschel Anodonta anatina. BUFUS-Info 31.
Patzner, R. A., Loidl, B., Glechner, R. und Hofrichter, R.(1992): Untersuchungen der Großmuschel-Fauna im Wallersee (Bundesland Salzburg). – Österreichs Fischerei 45: 88-94.
Patzner, R. A., Loidl, B., Glechner, R. und Hofrichter, R.(1993): Abundanz und Tiefenverteilung von Najaden (Mollusca: Bivalvia: Unionidae) in den Seen des Salzburger Alpenvorlandes. – Natur und Landschaft 68: 58-62.
Patzner R. A. & E. Garcia Isarch (1998): The water molluscs of the ”Leopoldskroner Teich”, a pond in the city of Salzburg , Austria . — Mitt. dtsch. malakozool. Ges. 19: 273-279.
Zick, D. (1998): Die Molluskenfauna im Mattsee (Salzburg, Österreich). — Diplomarbeit Univ. Salzburg.