X

 

BUFUS-Info ist eine Zeitschrift, die sich mit allen Belangen des aquatischen Lebensraumes auseinandersetzt.

 

HOME

 

Impressum:
Für den Inhalt verantwortlich, Verleger und Herausgeber:
Dr. Robert A. Patzner

 

Adresse der Redaktion:
Dr. Robert Patzner
Organismische Biologie
Hellbrunnerstrasse 34
A-5020 Salzburg


Mail: robert.patzner@sbg.ac.at

 

BUFUS-Info ist ein Teil des „Seminar Report“ ISSN 0256-4173, der am Institut für Zoologie an der Universität Salzburg erschienen ist.

Informationen über BUFUS
--> mehr


 

--> zurück zum Inhalt von Nummer 37 (2007)


Vorkommen des Korallen-schädigenden Schwammes Terpios sp. (Hadromerida: Suberitidae) in maledivischen Korallenriffen

Reinhard Kikinger
Universität Wien, Fakultät für Lebenswissenschaften, Althanstrasse 14, A-1090 Wien
und: Kuramathi Bio Station, Rasdhoo Atoll, Malediven
kikinger@utanet.at


Korallen-Schädiger

Korallenriffe sind gegenwärtig weltweit durch natürliche und anthropogene Stressoren unter Druck. Neben vielen anderen Faktoren kann auch das Massenauftreten von Fressfeinden wie dem Seestern Acanthaster planci und der Schnecke Drupella sp. Korallenriffe schwer schädigen. Schwämme wurden zwar als Raumkonkurrenten für Korallen angesehen, aber erst die Ausbreitung von Terpios sp. in den Riffen von Guam machte klar, dass dieser Schwamm ganze Riffbereiche überwachsen und töten kann (Bryan, 1973). Der auf den Malediven vorkommende Terpios Schwamm gleicht äusserlich Terpios hoshinota (Rützler & Muzik, 1993). Dieser Schwamm wurde erstmals aus dem Zentral Pazifik (Ryukyu Archipel, Japan) beschrieben. Die inkrustierende Wuchsform, die graue bis schwärzliche Färbung, die tylostylen Spikel, und die Assoziation mit Cyanobakterien sind charakteristisch für diese Art. In den Riffen der Malediven tritt Terpios lokal auffällig in Erscheinung. Er bildet dünne graue Überzüge auf Steinkorallen, die er durch Überwachsen tötet (Abb. 1 und 2).


Abb. 1. Als grauer Überzug wächst Terpios sp. über einen
Porites Stock. Position: 27A1, Süd Male Atoll.
Foto: Reinhard Kikinger ©


Abb. 2. Ein Stück Terpios wurde als Probe entnommen.
Deutlich erkennbar sind die geringe Dicke des Schwammes
und die abgestorbene Fläche des Porites Stockes.
Position: 27A1, Süd Male Atoll.
Foto: Reinhard Kikinger ©

Vor allem die nach der Korallenbleiche 1998 als Primärsiedler aufgetretene Steinkoralle Porites rus wird lokal grossflächig von Terpios sp. überwachsen und getötet. Mehrjährige Beobachtungen in den Riffen um Kuramathi (Rasdhoo Atoll) zeigen, dass Terpios sp. sich zwar rasch ausbreitet, andererseits aber kurzlebig ist. Nach etwa 1 bis 2 Jahren verschwindet der Schwamm aus den ursprünglich besiedelten Arealen und hinterlässt eine tote Rifflandschaft (Abb. 3). Die Korallenskelette werden dann entweder erodiert, oder von sessilen Evertebraten besiedelt, oder von Corallinaceae (Kalkrotalgen) überwachsen und bilden erst dann wieder ein stabiles Aufwuchssubstrat für neu ansiedelnde Steinkorallen. Neben Porites rus überwächst der Schwamm auch weitere Steinkorallen aus den Familien Poritidae, ebenso Faviidae, Fungiidae, Pocilloporidae, Acroporidae, Agariciidae und anderes Hartsubstrat wie z.B.die Schalen der Riesenmuschel Tridacna sp. (Abb. 4).  

 

Weitere Infos

Die Route der Expedition 2007 findet man --> HIER

Weitere Information über die Expedition findet man --> HIER

Untersuchungen

Während unserer Expedition wurde Terpios sp. in Tiefen zwischen 2 und 15 Metern mehrfach gefunden, am häufigsten war er an den Positionen 27A und 27B (Süd Male Atoll).

Es wurden Proben des Schwammes Terpios sp. genommen, in 4% Formaldehyd Seewasser für 6-8 Stunden vorfixiert, und anschliessend in 70% Ethanol konserviert. Diese Proben wurden an den Schwammspezialisten Dr. Klaus Rützler (National Museum of Natural History, Smithsonian Institution, Washington DC) zur Bestimmung geschickt. Der flächenmässige Anteil der Terpios-geschädigten Riffe soll durch Analyse aller Phototransekte mit Hilfe des Computerprogrammes CPCe (Kohler & Gill, 2006) erhoben werden. Der vorläufige Eindruck ergibt folgendes Bild: In allen vier untersuchten Atollen der zentralen Malediven wurde Terpios sp. nachgewiesen. An den meisten Positionen ist er unauffällig und nur kleinräumig oder überhaupt nicht vorhanden. In manchen Riffen jedoch, etwa im Süd Male Atoll an den Positionen 27A und 27B sowie in Teilen des Rasdhoo Atolls, überwächst dieser Schwamm Riffareale in der Grösse von vielen Quadratmetern. Dadurch werden etliche post 98-Pioniersiedler getötet und der Riffaufbau abermals verzögert. Erst nach dem Absterben des Schwammes und der Stabilisierung des Untergrundes durch inkrustierende Kalkrotalgen und/oder Steinkorallen ist dauerhaftes Substrat für eine Neubesiedlung vorhanden. Ob Terpios sp. bereits vor der Korallenbleiche 1998 einen schädigenden Einfluss auf die Riffe der Malediven ausübte ist unbekannt. Wahrscheinlich ist es die massive Schwächung der Riffe durch diese Korallenbleiche (Loch et al., 2002, 2004), die dem Schwamm sein Vordringen ermöglichte.


Abb. 3. Schwer geschädigtes Riff mit 3 Zonen. Links unten:
bräunlich gefärbter Bereich mit lebendem Porites rus. Mitte:
dunkles Band von Terpios sp., der die Koralle überwächst.
Rechts oben: verbleibender Korallenschutt, nachdem auch
Terpios abgestorben ist. Position: Riffdach vor der Insel
Rasdhoo, Rasdhoo Atoll. Foto: Reinhard Kikinger ©


Abb. 4. Von Terpios sp. besiedelter Riffabschnitt mit Tridacna
sp. im Zentrum. Die Schalen der Muscheln werden manchmal
vom Schwamm überwachsen, die Weichtiere selbst erleiden aber offenbar keinen Schaden. Position: 17A, Nord Male Atoll.
Foto: Reinhard Kikinger ©

Literatur

BRYAN, P.G. (1973). Growth rate, toxicity and distribution of the encrusting sponge Terpios sp. (Hadromerida: Suberitidae) in Guam, Mariana Islands. Micronesica 9: 237-242.
KOHLER, K.E. & S.M. GILL (2006). Coral Point Count with Excel extensions (CPCe): A Visual Basic program for the determination of coral and substrate coverage using random point count methodology. Computers and Geosciences 32: 1259-1269.
LOCH, K., W. LOCH, H. SCHUHMACHER, W. R. SEE (2002). Coral recruitment and regeneration on a Maldivian reef 21 months after the coral bleaching event of 1998. Marine Ecology 23: 219 – 236.
LOCH, K., W. LOCH, H. SCHUHMACHER, W. R. SEE (2004). Coral Recruitment and Regeneration on a Maldivian Reef Four Years after the Coral Bleaching Event of 1998 Part 2: 2001-2002. Marine Ecology 25: 145-154.
RÜTZLER, K. & K. MUZIK (1993). Terpios hoshinota, a new cyanobacteriosponge threatening Pacific reefs. Scienta Marina 57: 395-403.